Dem Entschluss im Frühjahr 2014, die „Zaunkönige“ zu schreiben, folgte nach der Veröffentlichung der „Ansichten eines Aktmodells“ im Oktober der Schritt in den Staub der Archive des ältesten Naturschutzvereins Deutschlands, die bis 1869 zurückreichen. Dem Gefühl von Dankbarkeit dem VVS gegenüber, in diesen heiligen Hallen nach Herzenlust wühlen und recherchieren zu dürfen, folgte schnell das Bewußtsein, das nette Novellchen über sozial ungehorsame Heinzelmännchen am Drachenfels im Stil von „Forstokratie“ ein klein wenig unterschätzt zu haben. Die Recherchenotizen wuchsen über ein Jahr lang an und neben der Aufgabe, eine schöne und bewegende Geschichte zu schreiben, stand ich wie nie zuvor vor der Schwierigkeit, denkbar entgegengesetzten Erfahrungswelten gerecht werden zu müssen. Ich habe es nicht zuletzt Fafnir zu verdanken, der mir in langen Gesprächen draconisch abgeklärt immer wieder Mut machte. Und natürlich all jenen, die sich von mir mit Fragen haben löchern lassen. Am 27.11. endlich waren die Zaunkönige flügge und durften in der Talstation der Drachenfelsbahn trotz zähneklappernd beißender Kälte ihre ersten Flugversuche machen, wunderbar musikalisch begleitet vom Gentile Akustik Duo. Eine wirklich schöne und nur meteorlogisch leicht unterkühlte Buchpremiere.