Frisch eingetroffen nach jahrelanger Arbeit daran: Zwergenbinge, erschienen im Hause Edition Roter Drache.

Es war schon ein bemerkenswertes Gefühl, als kurz vor der Premierenlesung im Drachenwinkel zu Dillingen das Paket von Edition Roter Drache mit „Zwergenbinge“ darin ankam. Es ist wirklich schön geworden, und es mag Zeiten in den letzten Jahren gegeben haben, da glaubte ich nicht mehr wirklich daran, dass mein Abenteuer „zwischen ‚Der Kleine Hobbit‘ und Marx‘ ‚Kapital'“ je das Licht der Welt erblicken würde. Seit 2014 schrieb ich daran, hielt Vorpremieren-Lesungen im Schloß Drachenburg (Siebengebirge), in Köln, in der Nationalparkkirche Muhl, in Dillingen gleich bei der großen Eisenhütte und in Abentheuer in der ehemaligen. Der Roman zog sage und schreibe 8 Mal mit mir um und wechselte 3 Mal seine Handlungsschauplätze, bis er sich endlich in der Eisenhütte Abentheuer und im Kupferbergwerk Fischbach niederließ.

09. März 2019: Caspar Kampf und ich gießen anläßlich der offiziellen Vorpremiere (im Beissein des Fernsehens) von „Zwergenbinge“ unter Tage am Handlungsschauplatz Kupferberg Fischbach.

Jedenfalls: Es ist am 05.04. erschienen mit einer Menge Illustrationen aus meiner Feder darin, die aktuell (bis zum 30.04.2019) in der Galerie Zauberwaldhaus in Hattgenstein zusammen mit denen aus „Dämonenwall“ und einer ganzen Reihe von neuen Skulpturen ausgestellt sind. Hier eine kleine Auswahl.

Nach der Riesenskulptur in der Druckluftkammer (11/2017-12/2018), zwei Romanen (Dämonenwall 2/2019, Zwergenbinge 4/2019), einigen Kurzgeschichten (u.a. „Parzifal“ in „Sperrgebiet“ (Basement-Tales Vol.2) und der Eröffnung der aktuellen Ausstellung halte ich inne, beschaue mir alles genau und entscheide, durch welche Türen ich nunmehr gehen möchte und welche ich Pfade ich meide.