Norman Liebold

_1

Norman Liebold, Jahrgang 1976, ist ein deutscher Schriftsteller, Schauspieler und Künstler. In erster Linie veröffentlicht er erzählende Literatur der Formen Roman, Novelle, Kunstmärchen, Erzählung und Kurzgeschichte, aber auch Theaterstücke und Hörspiele. Die Genres reichen von Gesellschaftsroman und Kriminalliteratur auf der einen und Phantastische Erzählungen auf der anderen Seite, wobei Liebold die Genres vermischt und mit ihnen spielt.

Liebold trägt seine Literatur seit mehr als zwanzig Jahren öffentlich vor und gilt als hervorragender Sprecher, dem es bei seinen Veranstaltungen nicht zuletzt auch um eine gute Unterhaltung seines Publikums geht. Seine Lesungen werden als eine Mischung aus Theater, Lesung und Konzert beschrieben.

Aus einer Künstlerfamilie kommend, illustriert er seine Bücher selbst oder in Kooperation mit anderen Künstlern. Sein bevorzugter Stil lehnt sich an den Jugendstil und keltische Ornamentik an und verbindet sie mit realistischer Darstellung.

Als Gegengewicht zu diesen stark intellektuell-geistigen Arbeiten übt Liebold verschiedene Tätigkeiten im Bereich des Alten Handwerks aus und schafft Objekte in seinem Atelier, die zwischen Kunst und Kunsthandwerk changieren. Die Arbeit mit den Händen ist ihm wichtig, um sich erden zu können. Unter anderem schafft er Schmuck und Objekte in Bronze, Silber und anderen Metallen, punzierte Sattlerarbeiten und verschiedene Skulpturen.

Was nach vielen Hochzeiten klingt, auf denen Liebold tanzt, stellt sich bei genauerem Hinsehen als ein übergreifender Werkgedanke heraus, der alle seine Tätigkeiten miteinander verbindet.

 


Nächste Lesungen | Neuigkeiten | Bibliographie | Presse


 


Nächste Lesungen


Datum Veranstaltung
25.01.2019 Dämonenwall - hochinoffizielle offizielle Vorpremiere
Druckluftkammer, Koblenz

Am 25.01. begeht Liebold gemeinsam mit der Druckluftkammer feierlich den Abschluss von Roman und des aktuellen Bauabschnitts der Großskulptur mit der offiziellen Vorpremiere von „Dämonenwall“ im denkbar mystischen Ambiente des raumfüllenden Kunstwerks, das damit offziell eingeweiht wird.

02.02.2019 Dämonenwall - Buchpremiere
Landesmuseum Birkenfeld, Birkenfeld

Ganz frisch erschienen: Liebolds neuer phantastischer Roman „Dämonenwall“ an einem der Originalschauplätze vor der Replik der Götterstatue vorgelesen, um die sich die Geschichte rankt.

09.03.2019 Hochoffiziell inoffizielle Vorpremiere "Zwergenbinge" unter Tage
Kupferbergwerk Fischbach, Fischbach

Norman Liebold performt zwei Wochen vor Veröffentlichung seines neuen Romans „Zwergenbinge“ den Roman unter Tage im Kupferbergwerk Fischbach. Hier, bzw. noch einige Ebenen tiefer, liegt das Zwergenreich, in dem der Roman zu großen Teilen spielt.

27.03.2019 - 30.04.2019 Ausstellung im Zauberwald-Haus
Galerie Zauberwaldhaus, Hattgenstein

Vom 27. März bis zum 30. April werden Norman Liebolds künstlerische Arbeiten – insbesondere die Illustrationen zu „Dämonenwall“ (Erscheinungstermin: 31. Januar) und „Zwergenbinge“ (Erscheinungstermin 21. März) – in der Galerie im Zauberwaldhaus zu Hattgenstein zu sehen sein.

27.03.2019 Vernissage zur Ausstellung
Galerie Zauberwaldhaus, Hattgenstein

Vernissage von Norman Liebolds Ausstellung im Zauberwaldhaus.


Neuigkeiten aus dem lieBLOG



 

„Dämonenwall“ vollendet und in Druck

Liebolds erster Hunsrück-Roman erscheint am 1. Februar 2019 bei Edition Roter Drache. Nach „Azurit“ (erschienen in: von Aster, Christian (Hrsg.): Boschs Vermächtnis. Geschichten aus dem Garten der Lüste. Remda-Teichel, März 2018) die zweite Veröffentlichung, die der Autor und Künstler in seiner neuen Wahlheimat verortet. Nicht zuletzt neben der wundervollen Natur des Nationalparks Hunsrück-Hochwald und des besonderen Menschenschlags war es auch die geschichtliche Dimension dieses Landstrichs, die Liebold 2017 so fesselte, dass er kurzentschlossen sein Sack und Pack nahm und von Köln nach Abentheuer in das Industriedenkmal Eisenhütte Abentheuer umsiedelte. „Dämonenwall“ dreht sich daher folgerichtig um einen 2017 hier geschehenen archäologischen Sensationsfund einer 2000 Jahre alten römischen Statuette, um daraus eine genreübergreifende Erzählung mit sehr viel Phantastik und Humor zu stricken. Sein neuer Lebensmittelpunkt wird hier ebenso eingeflochten wie die Menschen, die Landschaft und mit Sicherheit auch etliche Erlebnisse, die der Autor hier hatte.
„Dämonenwall“ erscheint am 1. Februar 2019. Die Vorpremiere findet in Koblenz in der Druckluftkammer statt, die offizielle Deutschlandpremiere im Landesmuseum Birkenfeld, wo die Statuette ausgestellt ist.




Parzifal Motorcycle

Der Independend-Verlag „The Dandy is Dead“ mit Sitz in Saarbrücken bringt seit 2018 eine Geschichten-Heft-Reihe heraus, die sich an den „Weird Tales“ orientiert, die nicht zuletzt Autoren wie H.P. Lovecraft bekannt machten. Ein Pulp-Magazin, in dem sehr viel Liebe und Herzblut steckt – sowohl von den Autoren als auch von den Machern.
Ich hatte die Ehre, in der zweiten Ausgabe „Sperrgebiet“ gemeinsam mit Christoph Marzi, Isa Theobald, Diana Kinne und Christian Endres eine Geschichte beizusteuern. Im Sinne der Philosophie der Heftreihe konnte es nach Aussage des Herausgebers nicht schräg genug werden. Also ließ ich meinen Protagonisten auf der Suche nach einem Ort, wo er sich umbringen kann, nach Anderswelt hinüberstolpern, um dort Parzifal auf verlorenen Posten zu begegnen – verstrickt in den sinnlosen Kampf des Verstandes mit der Vergangenheit. Eine wunderbare zerbeulte Zündapp, Zombies, verwurstete Artus-Sagen, es hat sehr viel Spaß gemacht.

Cover der Basement-Tales Vol. 2 aus dem Hause „The Dandy is Dead“ mit „Parzifal“ aus meiner Feder.
Plakat zu „Parzifal“ von Michael Hochschulte.



Das Ende des Drucks: Druckluftkammer vollendet

In zwei großen Bauabschnitten – November 2017 bis Februar 2018 und Oktober bis Dezember 2018 – schuf Norman Liebold in der Druckluftkammer Koblenz ein Kunstwerk von beeindruckenden Ausmaßen. Das 1000 Jahre alte Gewölbe der (oberirdisch nicht mehr existenten) Alten Burg am Florinsmarkt verwandelte sich dabei in eine zusammenhängende Skulptur, die ein wenig an H.R. Giger gemahnt. Liebold verarbeitete dabei anderthalb Tonnen Gips und 200 Liter Expoxidharz, modellierte mehr als 500 Knochenwirbel von Hand, vier beleuchtete Schädel und einen lebensgroßen Frauentorso. Gerade im stimmungsvollen Licht der Druckluftkammer, die in der Hauptsache als Nachtclub genutzt wird, ein Ambiente der besonderen Art.

Am 25.01.2019 verabschiedet sich Liebold von seiner Schöpfung, indem er inmitten der Großskulptur seinen am 01.02.2019 bei Edition Roter Drache erscheinenden Roman „Dämonenwall“ in einer Vorpremiere vorstellt. Die Arbeit am Roman – insbesondere an seiner Illustration – und die Arbeiten an der riesigen Skulptur überschnitten sich, so dass eine wechselseitige Beeinflußung deutlich zu erkennen ist: die Frauenskulptur neben dem DJ-Pult ist so eine Hommage an die keltische Quellgöttin Aventia, die in „Dämonenwall“ eine Schlüsselrolle einnimmt.





 


Mehr aus den Neuigkeiten

Home | Kontakt | Presse | lieBLOG | Datenschutzerklärung